Tag #9 Istanbul #2

Montag, 12. August

Die Nacht war wieder tadellos. Überraschend auch, dass es immer genug abkühlt um wirklich gut schlafen zu können. Ich hab mir gestern am Abend noch eine Laufstrecke ausgeguckt und bin heute wohl den schönsten Morgenlauf meines Lebens gelaufen. OK. Sehr viele waren das auch noch nicht.

Unglaublich am Meer entlang, Bosphorus und dann in die Silhouette von Istanbul rein ans glodene Horn bis zur Galata Brücke und zurück. Wow.

Danach ein nettes Frühstück und wieder kurz andiskutiert was wir heute machen wollen. In jedem Fall die Zisternen und danach eher spontan entscheiden. Also gehts zur Strassenbahn und damit zu den Zisternen. Bisschen anstellen und schon waren wir drinnen. Unser Restaurierungspech bleibt uns treu und daher sehen wir die Zisternen trocken. Trotzdem schön.

Eine Sache verwundert uns. Viele Geschäfte sind geschlossen. Es dämmert. Bayram. 4 Feiertage im August. Drum wird auch unser Guthaben auf der Öffikarte nicht weniger. Alles Öffis sind nämlich gratis. Irgendwie cool. Daher beschliessen wir eine Fähre rüber in den asiatischen Teil von Istanbul, konkret Üsküdar, zu nehmen.

Dort trubelt es auch sehr ist aber grundsätzlich nicht viel anders wie im Europäischen Teil. Da aber Frau und Bonustochter noch nie in Asien waren war es eine „Notwendigkeit“.

Und Zeit für ein Kaffeetscherl war auch wieder.

Danach ging es mit der U Bahn zurück nach YeniKapi. Dann trat das Problem „Ansichtskarten“ plätzlich in unser Urlaubsleben. Also machten wir uns in unserem Viertel auf die Suche. Nix. OK. Mit der Bim in die Touristischere Gegend. Nix. Also was tun. Am Vortag haben wir beim Taksim Platz welche gesehen. Nachdem Öffis eh gratis sind hab ich die Mädels das erledigen lassen und ich hab inzwischen eine ausgespähte LPG Tankstelle ganz nahe zum Stellplatz aufgesucht damit wir am nächsten Tag nicht aufgehalten sind mit Tanken. Ausserdem hab ich mich schlau gemacht welches Fischlokal in KumKapi am Fischmarkt (Auch ganz nahe zum Stellplatz) empfehlenswert sei.
Die Mädels haben dann die Ansichtskarten gebracht Marken gabs keine weil. Genau. Bayram nix Post.

Dann haben wir uns schick gemacht und sind am Fischmarkt KumKapi essen gegangen. Die Erwartungen waren hoch aber ACHTUNG hier wurden wir das erste Mal übers Ohr gehauen. Nachdem wir uns in ein Lokal reingedrängen haben lassen bekamen wir eine Karte. Viele Fischfotos mit verwischten Preisen. Da wir uns auch selber oft Fisch machen zu Hause als auch im Urlaub sind wir einigermassen Fit bei der Auswahl. Beim bestellen sagt der ältere eloquente Herr dass dieses und jenes nicht Saison habe aber er uns doch eine Fischplatte für uns drei machen könne. uns drei heisst, Ich, meine Frau und ein zartes 13jähriges Mädel. Jetzt kommt der Fehler. Ich hab nicht nachgefragt wieviel das ist und auch nicht was es kostet. Also im Vertrauen ja gesagt und gewartet. Alkohol gabs keinen dort also etwas Wasser getrunken.

Grundsätzlich war es ja ein nettes Lokal. Dann kam ich die Fischplatte und ich wusste um unseren Fehler. Wer kann sowas bitte essen? Und gut war es auch nicht. Ich weiss wie man Fisch zubereiten kann. So aber nicht. Langweilige Fischstücke (Die Reste des Tages) auf einen Teller geschmissen. Nun gut.

Dass der Spass dann 550 TL (Knappe 100 EUR) kostet war zu erwarten und klares über den Tisch ziehen. Gut. Im Urlaub hake ich sowas ab und denk mir meinen Teil. Es war die einzige negative Erfahrung in der ganzen Türkei.

Überessen sind wir den kurzen Weg zum Standplatz gegangen und haben dort bereits alles zusammengerichtet um am Morgen gleich Richtung Halbinsel Gelibolu starten zu können.

 

Ich will nichts versäumen:
Follow by Email
Facebook
Print Friendly, PDF & Email