Warum Camping?

Eine der ersten Fragen die ich gerne gestellt bekomme ist die Grundsatzfrage.

Warum Camping?

Warum nicht Hotel, Club, AirBNB, Wimdu usw.
Da gibt es wohl mehrere Antworten aber eine Antwort erscheint am wichtigsten und für viele auch am überraschendsten:

  • Nicht wegen dem Geld!
    Ein weiter verbreiteter Irrtum der mir häufig begegnet ist die Idee, dass Campen die billigere Art des Urlaubes wäre. Das ist nicht richtig. Möglicherweise hat das mal für den Campingurlaub mit dem 2 Mann Biwakzelt und dem Fahrrad gegolten. Mit Wohnwagen und Wohnmobil stimmt das einfach nicht mehr.
  • Die Spontaneität!
    Das ist ein wichtiger Punkt. Gefällt es uns wo nicht. Haben wir eine Fahrtstrecke unterschätzt. Ist es wo besonders schön. Die Reiseplanung ist immer nur bis zum aktuellen Tag wirklich gültig. Ausserhalb der Mainstreamziele reservieren wir Plätze gar nicht (trotz Hauptsaison) oder rasch einen Tag vorher. Das ergibt eine enorme Reisefreiheit die ich nicht missen möchte.
  • Die Ungezwungenheit am Platz!
    Ich schätze die freundliche und ungezwungene Atmosphäre auf den meisten Campingplätzen sehr. Man kommt ins Gespräch, oft auch mit Einheimischen, und erfährt aktuelles über die Region. Man lernt Leute kennen.
  • Selber kochen, essen gehen, …
    Völlig spontan kann man sich auf den heimischen Märkten feines kaufen und selber zubereiten. Ich komme mittlerweile mit fast jeder Fischart auch im ungeputzten Zustand zurecht. Oder die Küche bleibt kalt und es wird regionales in der örtlichen Gastronomie gespeist. Meistens durch Tipps der Campingnachbarn findet sich das richtige Lokal. Oder auch mal FastFood internationalen Zuschnittes. No Rules.
  • Die Erdverbundenheit!
    Ja. Man steht also da auf einem Flecken Natur und darf geniessen. Der Strand ist nahe, auf den Bäumen wachsen Früchte. Nie im Leben gibt es so schöne Hotelstandorte wie Campingplätze. Ob auf der Klippe in der Normandie, direkt am Strand auf Chalkidike oder im Burgschatten in Transylvanien. Besser gehts nicht.
  • Die Reduktion!
    Klar hat so ein Wohnwagen nicht 4 Zimmer und 70m2. Genau diese Enge tut uns als Familie immer mal wieder gut. Man ist aufeinander angewiesen und kann sich nicht so einfach aus dem Weg gehen wie in einem Appartement oder gar zu Hause. Meistens recht mässiges WLAN macht dann auch die direkte Kommunikation wieder etwas spannender als sonst. Und man kommt schnell drauf wie wenig es braucht zum Glücklichsein. Und wir sind TV freie Camper. Also bleibt am Abend nur Lesen, Reden und Spielen

    ….im nächsten Beitrag werde ich das Thema: Zelt, Wohnwagen, Wohnmobil behandeln…

Was soll das hier?

Liebe Freunde und Interessierte,

Wir sind begeisterte Camper und bereisen gerne Gegenden die sich ausserhalb des Mainstreams befinden (Albanien, Bosnien, Rumänien, ….).

Da ich auf Facebook oftmals die Rückmeldung erhalte, dass das doch interessant zu verfolgen sei und Lust auf eben diese Gegenden macht habe ich beschlossen auch ausserhalb Facebooks zu arbeiten. WordPress bietet sich förmlich an und voila…here we are…unser Reiseblog.

Die Reisen der Jahre 2012 (Georgien) 2013 (Gargano (I) und weitere) 2014 (Chalkidike (GR) und weitere) 2015 (Maremma (I) und weitere) 2016 (Albanien und weitere) und 2017 (Rumänien und weitere) werde ich nicht nacharbeiten aber ab 2018 gehts los.

Für interessierte gibts Infos zu Campingplätzen, Tipps, Routen, Fähren und was man halt so alles erlebt. Auch Bilder und Videoeindrücke werde ich einarbeiten.

Ich freu mich drauf!

LG

Auge